Aktuelles

Home » Aktuelles

Januar 2020

IHK Neujahrsempfang 2020 in Duisburg

Der Neujahrsempfang der Niederrheinischen IHK ist stets ein Anlass für den Präsidenten Burkhard Landers, die Forderungen der Unternehmen an die Politik zu formulieren. In seiner Rede ging es unter anderem über die Steuerreform, finanzierbare Klimapolitik und die Kiesbaggereien. Gastredner war NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart, welcher sich für ein Stärkungsprogramm für die Stahlindustrie ausgesprochen hat. Ebenso auf der Gästeliste standen unter anderem: Uni-Rektor Professor Ulrich Radtke, Hafen-Chef Erich Staake, Chefredakteur der Rheinischen Post sowie die Landtagsabgeordneten Petra Vogt (CDU) und Rainer Bischoff (SPD), Uni-Kanzler Jens Meinen, Oberbürgermeister Sören Link, Kölner Regierungspräsidentin Gisela Walsken, Polizeipräsidentin Elke Bartels und der Landeschef der NRW-Grünen.

Januar 2020

FloraQuartier in Kleve wird anerkannte Klimaschutzsiedlung

Auf dem Gelände der ehemaligen MargarineUnion-Fabrik in Kleve entsteht das neue FloraWohnquartier. Der Name Flora bezieht sich auf das Markenprodukt „Flora-Soft“, welches hier sehr lange produziert wurde. Das Quartier umfasst rund 200 Wohneinheiten, davon rund 160 öffentlich geförderte, welche durchgängig im Passivhausstandard errichtet werden. Neben einer großen zentralen Grünfläche, wird auch ein Quartierstreffpunkt mit Quartiersmanager angeboten. Jetzt wurde das Quartier durch eine unabhängige Auswahlkommission der Energieagentur NRW auch offiziell als Klimaschutzsiedlung anerkannt. Städtebau, Freianlagenplanung und die wesentlichen Teile der Hochbauplanung wurden durch die StadtUmBau GmbH für den Bauherren Herbert van Bebber erarbeitet.

Dezember 2019

Der Sinterklaas und die Vision 2030

Am 05.12.2019 fand die Verbandsversammlung der Euregio Rhein-Maas-Nord im Rathaus der Gemeente Panningen statt. Eines der Themen der Tagesordnung war die Vorstellung der Entwurfsfassung der neuen Vision 2030 für die Euregio Rhein-Maas-Nord. Die Vorstellung wurde allerdings spontan durch den Sinterklaas unterbrochen, der sich ausführlich danach erkundigte, ob alle Anwesenden auch artig gewesen seien. Nach positiver Grundeinschätzung befassten sich die Verbandmitglieder wieder mit der Strategie der Euregio für die kommende Förderperiode der EU von 2021-2017.

November 2019

Arbeitshilfe Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen NRW

Das nordrhein-westfälische Städtebauministerium (MHKBG NRW) hat im Rahmen einer sehr gut besuchten Tagung am 22. November 2019 eine neue Arbeitshilfe zum Thema „Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen“ vorgestellt. Diese Arbeitshilfe, sowie ein Anlagenband mit ausführlichen Fallstudien und ein „Ablaufplan Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen“, stehen auf der Internetseite des Ministeriums zum Download bereit. In der Arbeitshilfe wurde auch beispielhaft die durch StadtUmBau in Kooperation mit der IBoMa erarbeitete vorbereitende Untersuchung für die Innenstadt von Gronau mit Mängelkarte, städtebaulichem Zielkonzept und Maßnahmenplan dargestellt.

November 2019

Dorfentwicklungskonzept Millingen gestartet

Der Erarbeitungsprozess für das Dorfentwicklungskonzept im Ortsteil Millingen der Stadt Rees hat begonnen. Der Ort Millingen wird in den nächsten Jahren durch den Ausbau der Betuwelinie starke Veränderungen erfahren. Dazu gehören das dritte Bahngleis für den Güterverkehr, Schallschutzwände im Ortskern, die Abbindung bisheriger Straßenverbindungen sowie der Bau einer ortskernnahen Bahnüberführung. Die Auftaktveranstaltung fand jetzt unter großer Beteiligung im improvisierten Theaterraum des Gerätehauses der Feuerwehr statt. Die Bürger entwickelten dabei schon viele Ideen zur Weiterentwicklung von Millingen.

Oktober 2019

100 Jahre Bauhaus und die weiße Stadt Tel Aviv

Der Zeitsprung von 1919 bis 2019 ist der Anlass für das Architekturfestival zum 100 jährigen Gründungsjubiläum des Bauhauses. Hierzu finden in ganz Deutschland und in allen europäischen Ländern verschiedene Ausstellungen statt und die Bauwerke dieser Epoche wurden renoviert und zur Besichtigung vorbereitet. In keiner Stadt aber gibt es so viele Bauhausgebäude auf so engem Raum, wie in Tel Aviv.  Mehrere Tausend Gebäude wurden bedingt durch Migrationswellen aus Europa als „verspätete“ Moderne in Tel Aviv errichtet und sind mittlerweile UNESCO-Weltkulturerbe. In Kooperation mit dem Bauhaus Center Tel Aviv fand hierzu eine spannende Fachexkursion statt, die alle Facetten der Baugeschichte und des heutigen Umgangs mit dieser Bausubstanz beleuchtete.

Oktober 2019

Bewilligungsbescheid für das IHK Aldekerk und Nieukerk

Am 24. Oktober 2019 war die Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher zu Gast im Michael-Buyx-Haus in der Gemeinde Kerken und überreichte dem Bürgermeister Dirk Möcking den Bewilligungsbescheid für die Durchführung des Integrierten Handlungskonzeptes für die Ortskerne von Aldekerk und Nieukerk. Das durch die StadtUmBau gemeinsam mit der Verwaltung erarbeitete Handlungskonzept hat ein Volumen von rund 9 Millionen Euro und geht von der Prämisse aus, dass nur beide Ortskern gemeinsam die grundzentralen Versorgungsfunktionen für die Bürger sicherstellen können.

© Niederrhein Nachrichten/ Leie

September 2019

Städtebaukongress in Aachen schaut über den Tellerrand

Die Jahrestagung der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung fand vom 19.-22. September in Aachen statt und wurde im Rahmen des BENELUX-Jahres 2019 von der Landesregierung NRW unterstützt. Von daher war der Festvortrag zur aktuellen Europapolitik von Jean Asselborn, Außenminister von Luxemburg, in der Aula Carolina ein krönender Abschluss. Zuvor wurde aber mit namenhaften Referenten ein Blick in die Nachbarländer Belgien und Niederlande getan, um zu erfahren, wie dort mit den Herausforderungen für die Europäische Stadt umgegangen wird.

August 2019

Fertigstellung der Hauptstrasse in Kevelaer

Mit der Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts der Hauptstrasse in Kevelaer ist ein wichtiger Baustein der Innenstadtsanierung geschafft. Gestalterisch wird an die für die Innenstadt typischen roten Klinkerstrukturen angeknüpft. Neben der klaren Ablesbarkeit von Innenraum und Seitenbereichen wurden mit hellen Rinnen und  farblich angepassten Rillenplatten wichtige Elemente für die Barrierefreiheit umgesetzt. An zentralen Punkten sind großformatige Betonsteinplatten verlegt, welche noch mit Pilger- und Stadtmotiven versehen werden. Der Masterplan Innenstadt und der Gestaltungsentwurf Hauptstraße wurden durch StadtUmBau erarbeitet.

Juli 2019

NIAG-Gelände wird Einkaufs- und Wohnstandort im Zentrum von Rees

Der Bebauungsplan für das NIAG-Gelände im Herzen von Rees ist rechtskräftig. Der durch die StadtUmBau GmbH im Auftrag der Hüls Baukonzepte aus Bocholt erarbeitete Bebauungsplan umfaßt auch das benachbarte Postareal. Zentraler Baustein ist eine Vollsortimenter im Erdgeschoss sowie oberhalb davon eine mehrgeschossige Wohnbebauungen, welche sich gestalterisch an die Stadtstruktur anpasst. Eine intensive Abstimmung mit der Denkmalpflege und die Berücksichtigung der Gestaltungssatzung bilden hier die Grundlage. Der dargestellte Entwurf wurde vom Büro Heinz Fischer aus Bocholt erarbeitet.

Juni 2019

Mehrfachbeauftragung „Herrenwingert“ in Alfter ist entschieden

Die Gemeinde Alfter hat für den zentralen Bereich des Ortskerns in Alfter eine Mehrfachbeauftragung durchgeführt, bei der mehrere Aufgabenstellungen gleichzeitig zu bearbeiten waren. Neben einem Vollsortimenter mit Wohnnutzung in den Obergeschossen, einer Mehrzweckhalle mit Anbindung an den Schulcampus waren auch verkehrliche Themen, wie Stellplatznutzung, Busschleife und  Nahmobilität zu lösen. Zudem ging es auch um die Gestaltung des Dorfplatzes, des Festplatzes sowie die Anbindung an das Schlossareal. An der durch die StadtUmBau GmbH organisierten und durchgeführten Mehrfachbeauftragung nahmen sechs Büros teil. Der Siegerentwurf stammt vom Büro Königs Architekten aus Köln.

Juni 2019

Mechelner Platz in Kevelaer fertiggestellt

Eine Vorentwurfsplanung der StadtUmBau mit mehreren Gestaltungsvarianten sowie ein intensives Beteiligungsverfahren mit Anwohnern, Bürgern, Politik, Kirche und Museum waren der Grundsatzentscheidung der Kevelaerer Kommunalpolitik vorausgegangen. Der Rat der Stadt Kevelaer hat auf dieser Grundlage entschieden, diejenige Vorentwurfsplanung durch StadtUmbau ausarbeiten zu lassen, welche als zentralen Ansatzpunkt und Entwurfselement die im Winkel leicht auseinanderlaufende Ausrichtung der Museumsgebäude verwendet. So entsteht ein spitz zulaufender Museumsvorplatz, welcher einerseits den Eingang des Museums, den Durchgang im Museum sowie den rückwärtigen Zugang zum Forum Pax-Christi optimal einbindet und andererseits den Raum für einen großen rechteckigen und attraktiv ausgestatteten Spielplatz schafft. Die Maßnahme wurde von Land und Bund gefördert.

Mai 2019

1. Grenzlandkonferenz in Venlo

Mehr als 300 Akteure der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit haben sich am 09. Mai 2019 auf Einladung von Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner und Raymond Knops, Staatssekretär für grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Königreichsbeziehungen im Innenministerium der Niederlande zur ersten Grenzlandkonferenz zwischen Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden in Venlo getroffen.  Ziel der Grenzlandkonferenz sind der Abbau von Grenzhindernissen und Erleichterungen für das tägliche Zusammenleben. So soll künftig zusätzlich zu den Grenzinfopunkten ein flächendeckendes Netz von Arbeitsvermittlungsstellen entstehen, niederländische Erzieherinnen und Erzieher sollen schneller und leichter Zugang zum nordrhein-westfälischen Arbeitsmarkt finden und ein neues Jugendprogramm den Austausch zwischen beiden Ländern fördern. Vereinbart wurde auch die Auslobung eines „Grenzland-Preises“. Die nächste Grenzlandkonferenz findet 2020 in Duisburg statt.

Mai 2019

Gartenbaulogistiker EPS GmbH geht nicht nach Geldern-Lüllingen

Die Firma EPS GmbH (Euregionales Pflanzen Servicecenter) aus Kevelaer war sich mit der Firma Landgard, der bisherigen Eigentümerin der Fläche in Geldern-Lüllingen einig. Die ehemals für eigene Erweiterungsabsichten vorgesehene Fläche wurde verkauft, damit sich die EPS in unmittelbarem Zentrum des Erzeugergebietes ansiedeln und optimale Logistikdienstleistungen mit kurzen Wegen anbieten kann. Die beiden Firmen hätten viele Synergieeffekte nutzen und sich insbesondere logistisch optimieren können. Befürchtungen in der Bevölkerung vor zu viel zusätzlichem Verkehr und Anträge zur Löschung der Fläche aus dem Regionalplan waren kontraproduktiv. Die Firma EPS hat daraufhin entschieden, nicht an diesen Standort zu gehen.

April 2019

Landschaftspark Eltenberg-Bergherbos nimmt Form an

Die letzte Eiszeit ist verantwortlich für die Endmoräne, welche heute zwischen der Stadt Emmerich am Rhein und der Gemeente Montferland als überwiegend bewaldeter Höhenrücken ein attraktives grenzüberschreitendes Natur- und Erholungsgebiet darstellt. Mit dem Masterplan Landschaftspark Eltenberg-Bergherbos hat die StadtUmBau die Themen Natur, Kultur und Tourismus fachlich und grenzüberschreitend zusammengeführt. Ein großes Maßnahmenbündel wurde in zwei Realisierungsstufen aufgegliedert. Aus dem Gesamtkonzept heraus können jetzt verschiedene Einzelmaßnahmen mit EU-Mitteln gefördert werden. So zum Beispiel ein neuer hölzerner Aussichtsturm auf niederländischer Seite, die Wiederherstellung von historischen Sichtachsen sowie aktuell die Herstellung eines Touristen-Infopavillons und von Mobilheimstellplätzen auf deutscher Seite.

März 2019

Spektakuläre Sprengung des „weissen Riesen“ in Duisburg

Am 23.03.2019 wurde in der Siedlung Duisburg-Hochheide der sogenannte „weiße Riese“ spektakulär gesprengt. Trotz Wohnungsknappheit gibt es Baustrukturen, die nicht erhaltenswert sind und einer positiven Entwicklung von Städten und Gemeinden entgegenstehen können. Auch in der Stadt Kamp-Lintfort gab es die sogenannten „drei weissen Riesen“ in der Innenstadt. Diese wurden zwar nicht gesprengt, sondern 2009 abgerissen und statt dessen ein Einkaufszentrum errichtet. In der Gemeinde Weeze gab es ebenfalls drei Wohnhochhäuser, von denen das letzte 2007 ebenfalls gesprengt wurde. Mit einem Innenstadtentwicklungskonzept und einer Gemeindeentwicklungsplanung hat StadtUmBau planerische Grundlagen für diese wichtigen baulichen Eingriffe erarbeitet.

Februar 2019

Goch bekommt den Ringschluss

Schon viele Jahrzehnte ist in den Plänen der Stadt Goch der Ringschluss des Innenstadtrings dargestellt. Bisher fehlte nur noch das Teilstück zwischen Ostring und Nordring. Jetzt startet die Umsetzung des ersten Bauabschnitts von der Pfalzdorfer Strraße aus. Der zweite Bauabschnitt soll dann ab 2025 an die Klever Straße anbinden. Nach der Fertigstellung wird Goch über einen geschlossenen Innenstadtring verfügen, den sich manch andere Stadt in dieser Form wünschen würde. StadtUmBau hat bereits vor über 10 Jahren mit einer Rahmenplanung zum Bahnhofsumfeld unter Einbindung von Verkehrs- und Einzelhandelsgutachtern den Ringschluß planerisch unterstützt und konnte aktuell mit der Erarbeitung des Bebauungsplans zur Umsetzung des ersten Bauabschnitts beitragen.

Januar 2019

Baubeginn Mechelner Platz in Kevelaer

Der Mechelner Platz in Kevelaer liegt stadtzentral in einem ehemals rückwär-tigen Gartenbereich. Mit dem Niederrheinischen Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte sowie einer ergänzenden Wohnbebauung hat sich dieser Bereich zu einem innerstädtischen Grün- und Platzbereich weiterentwickelt. Die Neuordnung des Mechelner Platzes soll zum einen dem Museum einen angemessenen Vorplatzbereich geben und zum anderen einen attraktiven Spiel- und Aufenthaltsbereich bereitstellen. Die bauliche Einfassung des Platzbereiches kann in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. StadtUmBau hat zu diesem Projekt das integrierte Handlungskonzept sowie den Gestaltungsentwurf erarbeitet. Das Projekt wird durch Städtebauförderungsmittel des Bundes und des Landes NRW unterstützt.

Dezember 2018

Gestaltungsentwurf Krefelder Straße in Kerken

Aufbauend auf die Ortskernsanierungen der 1990er Jahre für die Ortskerne von Aldekerk und Nieukerk ist die Gemeinde Kerken zur Zeit damit befasst, eine Fortschreibung dieser Sanierungsbemühungen im Rahmen eines intergrierten Handlungskonzeptes vorzubereiten. In diesem Zusammenhang wurden bereits verschiedene bauliche Maßnahmen planerisch ausgearbeitet, um auf dieser Basis einen Förderantrag stellen zu können. Die Krefelder Straße in Nieukerk  ist eine prioritäre Maßnahmen, da sich in diesem Ortskernbereich Einzelhandels-geschäfte und Gastronomiebetriebe befinden. Der vom Büro StadtUmBau erarbeitete Bericht zum integrierten Handlungskonzept sowie der Gestaltungs-entwurf wurden von Fachausschusss und vom Rat der Gemeinde beschlossen.

November 2018

Deutscher Städtebaupreis 2018

Seit 38 Jahren dient der Deutsche Städtebaupreis der Förderung einer zukunftsweisenden Planungs- und Stadtbaukultur. Er wird alle zwei Jahre von der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) ausgelobt und von der Wüstenrot Stiftung gefördert. Mit diesem Preis werden städtebauliche Projekte prämiert, die sich durch nachhaltige und innovative Beiträge zur Stadtbaukultur auszeichnen. Den Deutschen Städtebaupreis 2018 hat das Projekt PHOENIX-West – Hörde Zentrum – PHOENIX-See der Stadt Dortmund erhalten. Die drei Areale sind innerhalb von 20 Jahren zu einem urbanen Raum für Wohnen, Arbeiten, Kultur und Freizeit entwickelt worden. Es handelt sich um eines der größten Konversionsprojekte eines ehemaligen schwerindustriellen Standortes in der jüngeren Vergangenheit in der Stadt Dortmund.

Oktober 2018

Studienreise San Francisco und Bay Area

Das in München beheimatete Institut für Städtebau und Wohnungswesen der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung hat im Oktober eine Studienreise nach San Francisco und zur Bay Area durchgeführt. Unter Leitung von Prof. Julian Wekel wurden mit dem Urban Development Department, der Planungsorganisation SPUR sowie mit Experten der University of California Berkeley Gespräche über die Wohnungsproblematik in der Region geführt. Neben San Francisco wurden u.a. auch Projekte in Oakland und San Jose besichtigt. Die stark wachsenden hightech-Unternehmen im Silicon-Valley und in der gesamten Region sorgen für einen großen Zuzug von Fachkräften, aber zugleich auch für einen überhitzten Wohnungsmarkt. Zentrale Aufgabe für die Planung ist die Schaffung der Rahmenbedingungen für „affordable housing“.

September 2018

Baubeginn „Vollsortimenter“ am Ostwall in Straelen

Nach dem Abriss von Bestandsgebäuden und der Baureifmachung des Grundstücks wurde im September 2018 mit dem Bau eines Vollsortimenters unmittelbar am Ostwall im Stadtzentrum von Straelen begonnen. Hierzu wurde im Vorfeld eine durch StadtUmBau begleitete Mehrfachbeauftragung mit sechs Architekturbüros durchgeführt. Unter Einbindung des Gestaltungsbeirates der Stadt Straelen wurde der Entwurf des Büros Atelier Fritschi aus Düsseldorf zur Umsetzung empfohlen.  Der Rat hat sich diesem Votum angeschlossen und auf dieser Grundlage ein Bebauungsplanverfahren durchgeführt, welches von StadtUmBau bearbeitet wurde. Realisiert wird das Projekt durch die Firma Tecklenburg GmbH aus Straelen.

August 2018

Erster Bauabschnitt Hauptstrasse Kevelaer fertiggestellt

Im August 2018 wurde der erste Bauabschnitt der neu gestalteten Hauptstrasse  in Kevelaer fertiggestellt. Auf Wunsch der Einzelhändler wurde die Maßnahme in zwei Bauabschnitte unterteilt. Der Zweite Abschnitt wird ab dem Frühjahr 2019 angegangen. Wichtigste Elemente des Gestaltungsentwurfs von StadtUmBau ist dabei die barrierefreie Oberflächengestaltung mit kontrastreichen Rinnenelementen und einem mittig angeordneten taktilen Orientierungselement. Die Verwendung von Klinkerpflaster gehört zur Gestaltungsleitlinie Innenstadt und sichert eine gute Befahrbarkeit für Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle. Die klare Gliederung in  Seitenbereiche und mittiger Bewegungsfläche wird vom Rheinischen Amt für Denkmalpflege begrüsst.

Juli 2018

Masterplan Innenstadt Kevelaer beschlossen

 Am 12.07.2018 hat der Rat der Stadt Kevelaer den Masterplan historische Innenstadt und öffentlicher Raum Kevelaer einstimmig beschlossen. Zuvor hatte sich der Gestaltungsbeirat der Stadt Kevelaer in öffentlicher Sitzung mit dem durch das Büro StadtUmBau erarbeiteten Masterplan befasst. Der Vorsitzende des Gestaltungsbeirates, Prof. Dr. Franz Pesch, lobte den Masterplan als fundierte und umfassende Grundlage zur Gestaltverbesserung in Kevelaer und hob die gemeinsame und übergreifende Betrachtung von Freiraum- und Architekturgestaltung hervor. Ohne Änderungswünsche aus Gestaltungsbeirat und Politik wurde der Masterplan Innenstadt verabschiedet und dient jetzt allen Akteuren als Grundlage für ihre Planungen und Bauvorhaben.

Juli 2018

Halstenbergpreis 2018

Die Landesgruppe NRW der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung hat am 04.07.2018 den Halstenbergpreis vergeben. Friedrich Halstenberg war die zentrale Figur in der Landesentwicklungspolitik der 60er und 70er Jahre in NRW. Die diesjährige  Halstenbergmedaille erhielt der frühere Minister für Stadtentwicklung in Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Christoph Zöpel. Unter anderem steht er für das Erfolgsprojekt der IBA-Emscherpark in den 90er Jahren. Die Laudatio hielt Bundestagspräsident a.D. Dr. Norbert Lammert. Die Halstenbergbelobigung erhielten in diesem Jahr die NetzwerkArchitekten aus Darmstadt für die Planung der Wehrhahnlinie in Düsseldorf. Die Laudatio hielt Prof. Karl-Heinz Petzinka.

Juni 2018

Architektur mit Fingerspitzengefühl

Eine scheinbar kleine Bauaufgabe ist die Aufstockung eines eingeschossigen Nebentraktes eines Einfamilienhauses in Kevelaer. Aber die Aufgabe war durchaus komplex und difizil, weil es darum ging, dem Bestandsgebäude eine sensible und wohldosierte Ergänzung zu geben, die zwar einerseits als neues Element erkennbar ist, sich aber andererseits sehr nahtlos in den Bestand einfügt. Die Aufnahme der Fenstergliederung sowie die Anpassung des Fassadenmaterials an die Dachfarbe sind dabei die wichtigsten Elemente der Architektur von StadtUmBau. Am 23. und 24. Juni 2018 gab es zum Thema Gestaltqualität auch wieder den Tag der Architektur.

Mai 2018

15 Jahre Airport Weeze

Am 01. Mai 2018 war der 15.te Geburtstag des Airport Weeze. Auf dem  ehem. britischen Militärflugplatz RAF Laarbruch startete am 01. Mai 2003 das erste Passagierflugzeug auf dem zivilen Airport Weeze. Nach dem Abzug der Briten 1999 war dies das größte Konversionsprojekt in Nordrhein-Westfalen. Das Büro StadtUmBau hat diesen Konversionsprozess von Anfang an begleitet und neben der Mitwirkung an der Machbarkeitsstudie, eine Städtebauliche Rahmenplanung, eine Umweltverträglichkeitsstudie, Landschaftspflegerische Begleitpläne, ein ökologisches Gesamtausgleichkonzept und verschiedene Bebauungspläne erarbeitet.

April 2018

Baugebiet „Linders Feld“ in Anholt geht an den Start

Im Beisein von Isselburgs Bürgermeister Michael Carbanje wurden am Dienstag, den 17. April 2018 die Spaten für das über 10 ha grosse Baugebiet Lindersfeld im Ortsteil Anholt in die Erde gerammt. Insgesamt entstehen hier 146 Baugrund-stücke, ein Ärztehaus in Verbindung mit der vorhandenen MS-Klinik sowie mehrere Gebäude für seniorengerechtes Wohnen.  Über viele Jahre hat die StadtUmBau GmbH dieses Projekt durch viele Untiefen und Klippen gesteuert und mit Städtebau, Baurecht und Umweltgutachten zum Erfolg gebracht.

März 2018

Bürgerwerkstatt zum ISEK Ortskern Alfter

Im Rahmen der Erarbeitung des ISEK Ortskern Alfter wurde am 20.März 2018 eine Bürgerwerkstatt durchgeführt. Zunächst fassten die Professoren Stahl und Kluge von der Alanus Hochschule Alfter die Ergebnisse der Studentenarbeiten zum Herrenwingert zusammen. Helmut Hardt vom Büro StadtUmBau diskutierte dann mit den Bürgern sehr lebhaft die bisherigen Untersuchungsergebnisse und das Leitbild für den Ortskern. Bürgermeister Dr. Schumacher moderierte den Abend und vergass dabei nicht, für ein Geburtstagkind ein gemeinsames „happy birthday“ anzustimmen.

Februar 2018

Mehrfachbeauftragung Gemüseversteigerung in Straelen

Im Auftrag der Straelener Projektentwicklungsgesellschaft mbH hat das Büro StadtUmBau die Organisation und Durchführung einer Mehrfachbeauftragung für das Gelände der ehemaligen Gemüseversteigerung in Straelen übernommen. Insgesamt vier Planungsbüros wurden aufgefordert, zu dem 6,3 ha großen Gelände städtebauliche Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Nach einer gut besuchten Bürgerinformation am Vortag hat am 16.02.2018  die Bewertungskommission getagt und einstimmig empfohlen, den Entwurf des Büros Lange GbR aus Moers zur Grundlage der weiteren Ausarbeitungen zum machen.

Januar 2018

Spatenstich Umgestaltung Hauptstrasse in Kevelaer

Am 16.01.2018 fand im Beisein des Bürgermeisters Dr. Pichler und von Geschäftsleuten der Hauptstraße der Spatenstich zur Umgestaltung der Hauptstraße in Kevelaer statt. Die Baumaßnahme wird in zwei Abschnitten realisiert und  in 2018 und 2019 durchgeführt werden. Das Büro StadtUmBau hat mit der Erstellung des Integrierten Handlungskonzeptes (2015) und der Erarbeitung der Gestaltungsplanung (2016) wichtige Grundlagen zur Umsetzung dieses Innenstadtprojektes erarbeitet. Die Umgestaltungsmaßnahme wird vom Bund und vom Land NRW gefördert.